2013 Netzwerk

 

 

 180 Schüler, 8 Klassen, 6 Schulen, ein Jahr: EIN FESTIVAL!

 

 

Von 5.-9. Juni 2013 fand in einem Zirkuszelt auf der Insel Grafenwerth Bad Honnefs erstes Sommerfestival des zeitgenössischen Tanzes statt.

In der Kleinstadt Bad Honnef entstand im Schuljahr 2012 das erste Mal „Tanz in Schulen“, ein kulturelles Bildungsprojekt. Unter dem Motto „da bewegt sich was“ haben sich die ansässigen Schulen untereinander vernetzt und sich diversen Kultur-, Sport- und Jugendeinrichtungen angenähert. Acht Klassen aller Altersstufen und Schulformen tanzten mit der Tanzpädagogin Anna-Lu Masch. Ein Jahr lang steht „Tanz“ bei den 180 Bad Honnefer SchülerInnen wie Mathe oder Deutsch auf dem regulären Stundenplan. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6-19 Jahren übten im festen Klassenverband das freie Improvisieren, lernen Tanztechniken kennen und entdecken sich, ihren Körper und die eigene Klasse auf ganz neue Weise.

Im künstlerischen Schaffungsprozess mit Höhen und Tiefen wurden Schlüsselqualifikationen „ertanzt“, die für den weiteren schulischen und beruflichen Weg der jungen Menschen von großer Bedeutung sein werden: Teamfähigkeit, Eigenverantwortung, Selbstvertrauen und Sicherheit, Mut, Zusammenhalt, Ehrgeiz, Schaffensfreude, Durchhaltevermögen und vieles mehr.

Die jungen TänzerInnen schöpften aus ihrer eigenen Kreativität bis hin zu eigenen Tanzkompositionen. Zu unterschiedlichen Themen, auch aus dem Schulunterricht, einwickeln die Klassen ihre ganz persönlichen Stücke, welche unter dem Motto „Netzwerke schaffen“ als ein gemeinsames etwa 2 1/2 stündiges Tanzereignis mit allen SchülerInnen aufgeführt wurde. Die vier Vorstellungen fanden im Rahmen des eigens Gegründeten „Sommertanzfestival im Zikruszelt“ statt. Das Zelt eines Wanderzirkus wurde zu einer professioenllen Bühne umgebaut und der „magische Ort“ zum Setting der beginnenden kulturellen Wende der Kleinstadt. Neben den Schulklassen kamen mehrere Porfi-Tanz-Kompanie aus ganz deutschland und präsentierten ihre Stücke als Benefizveranstaltungen für das Bad Honnefer Publikum.

So individuell wie die Klassen und SchülerInnen wurden auch die enstandenen Stücke:

Die 4. Klasse Der Theodor-Weinz Schule in Aegidienberg beschäftigt sich mit dem Thema „Angst“ in all seinen Facetten. Die Schülerinnen der 5.-8. Klassen im Gymnasium Nonnenwerth hatten bereits eine gelungene „Generalprobe“; Mit ihrem Thema „Ist das Kunst, oder kann das weg?“ lud der Kooperationspartner, das „Arp-Museum Rolandseck“, die Gruppe zu einer Aufführung ins Museum im Rahmen einer Ausstellungseröffnung ein. Die beiden dritten Klassen der GGS am Reichenberg vertanzten mit einer über 56 SchülerInnen starken Truppe den Musikzyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Mussorksky auf eigene Art.Der 10. Jahrgang der Konrad-Adenauer-Hauptschule beschäftigt sich mit dem Thema Beziehung, Liebe, Freundschaft und Abhängigkeit. Wie auch der erste Jahrgang der Martinus Grundschule in Selhof wurde die Klasse in ihrer Arbeit von der WDR Lokalzeit besucht und im Fernsehen präsentiert. Die jüngsten TänzerInnen aus Selhof tanzen über Träume und Wünsche. Die 4. Klasse der GGS Rhöndorf nahm mit ihrem Stück zum Thema „Europa“ teil, sie recherchieren die Tänze der unterschiedlichen Kulturen und Länder und zeigen auf der Bühne ihre Sicht auf die Welt, Europa und Bad Honnef. Die SchülerInnen erzählen ihre eigenen Geschichten, mal witzig und selbstironisch, dann nachdenklich, laut oder leise, einfühlsam und voller Leben.

Durch Videoeinspielungen wurden sich die jeweils ca. 20 minütigen Stücke zu einem ganzen verbunden. Thematische Bezüge und ein gemeinsames Finale brachte alle 180 SchülerInnen zusammen

 

Die vier Vorstellungen, darunter auch eine für andere Schulklassen, waren bis auf den letzten Platz ausverkauft. Die Atmosphäre in dem zu einer professionellen Bühne umgebauten Zirkuszeltes unvergesslich!

 

Auftakt machte die Festivaleröffnung mit Kindern von 3-16 Jahren aus dem TV Eiche mit ihrer Interpretation der „Karneval der Tiere“.

plakat

5. Juni 2013 Eröffnung mit Kindern der Abteilung Modern Dance im TV-Eiche

 

 

 

Renommierte Tanz-Ensembles kamen nach Bad Honnef, Vorstellungen und Workshops sehr erfolgreich!

Drei Stücke von Profi- TänzerInnen aus ganz Deutschland spielten im Rahmen des ersten Sommertanzfestivals „Bad Honnef tanzt“ im Zirkuszelt auf der Insel ein Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene!

Im Abendprogramm für Erwachsene spielten  Magali Sander Fett aus Brasilien und Tim Gerhards aus Deutschland ein abendfüllendes Duett. Hochgradig komisch erzählten die langjährigen Mitglieder des Bremer Tanztheaters und Absolventen der Essener Folkwang Hochschule in „Small Stories“ die Geschichten kleiner Alltagsbegegnungen und verdruckster Figuren. Dahinter stand die Frage: „Wer bin ich eigentlich?“Am darauf folgenden Tag hatten tanzinteressierte Bad Honnefer die Möglichkeit die Tänzer und deren Arbeitsweise in jeweils einem Workshop für Jugendliche und einem für Erwachsene im TV Eiche genauer kennen zu lernen.
Small Stories

7. Juni 2013 „Small Stories“ aus Bremen für Erwachsene

 

Aus Bonn kamen am 8. Juni Claudia Reiff, Anna Seliger und Anna-Lu Masch mit ihrer Tanztheaterproduktion speziell für alle Menschen ab 2 Jahren. Das Stück „Die Dings“ erzählte auf spielerische Weise die Geschichte einer Freundschaft und thematisiert Cliquenbildung, Intoleranz, Ausgrenzung und die Angst vor dem Fremden und der unbekannten Ferne. Robin Hertner begleitetete das 45 minütige Stück mit live-Musik auf dem Hang Instrument.

Diese Produktion war für Kinder, sowie Erwachsene gleichermaßen interessant. Trotz starken Gewitters ließen sich jung uns alt von dem Stück mitreißen, das volle Zirkuszelt „kochte“.

Kinder ab 5 Jahren konnten angeregt durch das Stück ihre ganz eigenen Bewegungen für ein „nicht Mensch, nicht Tier Wesen“ im Rahmen eines folgenden Workshops mit live-Musik finden.

DIE DINGS

8. Juni 2013 „Die Dings“ aus Bonn für Kinder

 

Am letzten Abend bot das Festival noch eine erfolgreiche Produktion eines sechs Tänzerinnen starken Ensembles aus Kassel. In „Say Easy“, unter der künstlerischen Leitung von Pamela Hering arbeiteten die Darsteller aus mehreren deutschen Städten zum Thema „Was ist eigentlich Tanztheater“. Entstanden ist ein Stück über den modernen, zeitgenössischen Tanz, beliebte Klischees, Ästhetik und Wahrnehmung. Selbstkritisch und humorvoll. Als Projekt der kulturellen Bildung war dieses Stück auch für Jugendliche sehr gut geeignet. Das Ensemble lud nach dem Tanzabend zum Publikumsgespräch im Zelt ein, welches auch von den „Bad Honnef tanzt“- SchülerInnen rege genutzt wurde.

 

9. Juni 2013 "Say Easy" aus Kassel für Jugendliche

„Say Easy“ aus Kassel für Jugendliche

 

Praxisbeispiele für die kreative Bewegungsarbeit mit Schülern aller Jahrgangsstufen und neue Impulse für Lehrer und Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten gabt es in einem Workshop für Pädagogen mit Anna-Lu Masch und Aruna Dufft im TV Eiche. Konkrete Aufgaben zur Stärkung des Körpergefühls, der Gruppendynamik, Beweglichkeit und Schulung der Selbstwahrnehmung und des Selbstbewusstseins wurden vermittelt.

plakat
5. Juni 2013 Eröffnung mit Kindern der Abteilung Modern Dance im TV-Eiche

 

 

 

 

 

 

Ansicht Flyer