Festival „Bad Honnef tanzt“ 2018 ZEITLOS

200 Tänzerinnen und Tänzer jeden Alters, Schulklassen und Tanzgruppen aus Bad Honnef

TANZ UND PERFORMANCE, LIVE-MUSIK, TEXT, 3D- FILMPROJEKTIONEN, KUNSTWERKE UND LICHTSHOW

12.-17. März 2018

Europaforum im ehemaligen Tagungshaus KSI

Selhofer Str. 11, Bad Honnef

 

Zum Programmheft

 

Das Tanzjahr 2017/18 steht unter dem Motto „Zeit“. Seit September 2017 arbeiten die Gruppen an den Bad Honnefer Schulen an unterschiedlichen Aspekten des Themas. Nach der Einführung eines Basistrainings und Grundlagenvermittlung der Tanzkomposition begannen die TänzerInnen zwischen sechs und 17 Jahren, ihre Ideen und Ansichten in Szenen und Bewegung auszudrücken. Sie setzten sich mit der Frage auseinander, was Zeit für sie bedeutet, wer sie uns raubt oder wie sie wohl schmeckt und sich anfühlt.

In diesem Jahr wagt sich „Bad Honnef tanzt“ in der Stückentwicklung erstmals an eine Romanvorlage: Gemeinsam mit den SchülerInnen erarbeitete das Team unter der Leitung von Choreografin Anna-Lu Masch und Kulturpädagogin Mara Dewenter eine ganz eigene Fassung der bekannten Kindergeschichte „Momo“ von Michael Ende. Das Ergebnis ist ein Tanztheaterstück in zwei Akten, welches sowohl für junges, als auch erwachsenes Publikum ein Bühnenerlebnis ist. Es wirft Fragen auf, beobachtet kritisch und zeitgemäß unsere Gesellschaft und wartet mit der einen oder anderen Überraschung auf. Die jungen Interpreten lösen sich von der Vorlage und stellen einen Bezug zu der modernen Lebenswelt her. Die Musik zum Stück wurde von dem Musiker Björn Jentsch in enger Zusammenarbeit mit Choreografin und den TänzerInnen extra für die Bühnenproduktion komponiert. Die Videokünstlerin Lieve Vanderschaeve verwandelt mit ihren 3D-Projektionen die Bühne in immer wieder wechselnde Schauplätze.

Mit Licht, Video und Bühnenaufbau zieht „Bad Honnef tanzt“ dieses Jahr in das leerstehende ehemalige Tagungshaus des Katholisch Sozialen Instituts in Bad Honnef Selhof ein.

Das Europaforum wird zur Festivalbühne und Bad Honnefs größter zusammenhängender Gebäudekomplex ist eine Woche in den Händen der Jugend und der Kultur.

Auf der Bühne bekommen die Kinder professionelle Unterstützung: Der bekannte Schauspieler Enno Kalisch führt in der Rolle des Meister Hora als Sprecher und Erzähler durch die spannende Geschichte. Auch die Stimme der kleinen Momo wird live gesprochen von dem 10-Jährigen Jaydon Morouse.

 

„Momo und die Zeitfresser“ und „Momo und die Stunde“, mit insgesamt 200 TänzerInnen aus der Theodor-Weinz-Grundschule Aegidienberg, der GGS Löwenburg -Standort Rommersdorf und Rhöndorf, der GGS Am Reichenberg, der Konrad-Adenauer-Hauptschule Bad Honnef und der St. Martinus Schule Selhof wird in der Festivalwoche vier Mal gespielt. (Mittwoch, 14. März und Freitag, 16. März jeweils um 18:00 bzw. 19:30 Uhr, sowie Samstag, 17. März um 14:00 Bzw. 15:30 Uhr) Eine zusätzliche Vorstellung findet dabei am Vormittag statt und ist offen für den Besuch anderer Schulklassen aus der Region.

 

Das Festivalprogramm wird ergänzt durch weitere Tanzproduktionen aus Bad Honnef. Schloss Hagerhof gründete in diesem Jahr eine eigene „Bad Honnef tanzt“-Gruppe, welche bereits im Laufe des Schuljahres kleinere Auftritte präsentierte und Veranstaltungen gestaltete. Die zehn SchülerInnen der 5.-9. Klasse erarbeiteten einen eigenständigen Tanzabend zum Thema „Opfer“, inspiriert durch Igor Strawinskys Ballettmusik „Le sacre du printemps“.

Die Probenarbeit führte Anna-Lu Masch gemeinsam mit der Künstlerin und Lehrerin Anke Noreike. Bilder und Skizzen von ihr und den SchülerInnen finden in Form von Projektionen im Raum und auf den Körpern ihren Weg ins Stück. An beiden Abenden wird das Stück „Sacre“ von einem Vorprogramm begleitet, welches zum Thema „Elemente“ von den jüngsten TänzerInnen Bad Honnefs gestaltet wird: Die zwei bis elfjährigen Mitglieder der Abteilung Modern Dance im TV Eiche Bad Honnef tanzen mit dem Feuer, tauchen ab ins Wasser, fliegen durch die Lüfte und lassen Erdbeben entstehen. (Donnerstag, 15. März und Samstag, 17. März jeweils um 18:00 Uhr)

Mit „Spuren“ auf der Seele, im Raum, der Haut, im Herzen und in der choreografischen Arbeit beschäftigten sich dieses Jahr sowohl die bekannten außerschulischen Tanzkompanien „BOYS“ und GIRLS“ mit bühnenerfahrenen Kindern und Jugendlichen, als auch eine Gruppe erwachsener TänzerInnen. Sie tanzen in einer Konstellation aus Laien und ProfitänzerInnen, die interdisziplinär Choreografien und Tanzstücke entwickeln. Alle drei Stücke werden als gemeinsamer Abend zwei Mal im Festival aufgeführt. (Donnerstag, 15. März und Samstag, 17. März jeweils um 19:30 Uhr)

Tickets 7€ -14€

Bonnticket.de

Online, über die Hotline

und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Restkarten an der Abendkasse